Über das Buch

Von Eltern für Eltern: In “Netzgemüse” wehren sich Tanja und Johnny Haeusler gegen Netz-Panikmache und machen Mut zur “Aufzucht und Pflege der Generation Internet”.

Das Leben mit Kindern und Jugendlichen ist klasse, kann aber auch unglaublich nerven. Eine der „Nervquellen“ ist das Internet. Aktuell verunsichert Eltern allerdings die These, dass der Nachwuchs aggressiv wird und verblödet, weil er zuviel googelt oder zu lange spielt. Tanja und Johnny Haeusler, Eltern von zwei Söhnen, 10 und 13, Blogger und Optimisten, nervt diese Panikmache. Mit ihrem Buch „Netzgemüse“, das bei Goldmann erscheint, halten sie dagegen, erzählen von Eltern für Eltern von ihren Ängsten und Erfolgserlebnissen bei „Aufzucht und Pflege der Generation Internet“ und geben Einblick in einen mal aufreibenden, mal herrlichen Alltag online und offline.

Wenn Sie glauben, dass Sie nur noch den Scheitel Ihrer Teenager kennen, weil die ständig über dem Smartphone hängen, oder sich hilflos vorkommen, wenn Junior wieder mal in Trance daddelt und daddelt, dann sind Sie nicht allein. Doch es ist alles halb so wild! Tanja und Johnny Haeusler wissen: Panikmache gilt nicht – denn, oh Wunder, auch wenn der Jüngste sich anfangs nur über dämlichsten Videos bei YouTube beömmelt – irgendwann berappelt er sich und entdeckt, wie toll es ist, selbst Filme einzustellen …

Das Internet zu entdämonisieren, ohne es zu verharmlosen – das schaffen die Autoren, übrigens Grimme-Preisträger und höchst medienkompetent, in „Netzgemüse“. Denn schließlich wissen Eltern am besten, dass ihre Kinder individuell – und daher auch im Umgang mit den Neuen Medien sehr unterschiedlich sind. Das Netz ist eben – in der Einleitung schön zu lesen – wie eine Stadt. Es gibt nette Menschen da und weniger nette, dunkle Gassen und schöne Parks, in denen man Freunde trifft. Nur wer sich auskennt, lernt all das und kann sich schützen. Wer, überbehütet, nichts alleine darf, läuft Gefahr, sich vom erstbesten Ganoven übers Ohr hauen zu lassen.

In dem vergnüglichen „Reiseführer“ durch die Höhen und Tiefen des digitalen Alltags mit Kindern verraten Haeuslers ihre „Netz-Spielregeln“ und bringen Eltern-Menschen die Netzkultur näher. Einfache Antworten auf all die digitalen Herausforderungen im Familienalltag gibt es nicht. Tanja und Johnny Haeusler wissen das nur zu gut. Doch sie wissen auch, dass die „digital natives“ sich gegenseitig helfen – ob bei Facebook, Minecraft oder der Mathe-Hausaufgabe. „Das Geben und Nehmen im Netz, das Teilen nicht nur von Wissen, sondern auch von Gütern, ist ein wesentlicher Bestandteil der Online-Kultur unserer Kinder.“ Es macht also Spaß und kann, je nach Umgang, zum Problem werden – wie eigentlich fast alles im Leben …

Netzgemüse
Aufzucht und Pflege der Generation Internet
2012. Originalausgabe
Taschenbuch, Klappenbroschur, 288 Seiten
Goldmann
ISBN 978-3-442-15743-3
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,90*
(* empf. VK-Preis)
Erstveröffentlichung 19. November 2012.